Eurodetag 3. Juli 2016:

Fotografiert von Fam. Geilen

Komm’ und erlebe das Historische Eurode Dreieck!

Am Sonntag, dem 3. Juli 2016, findet der Eurodetag statt, eine Veranstaltung mit zahlreichen Aktivitäten für Jung und Alt. An diesem Tag steht das Historische Eurode Dreieck, bestehend aus der Abtei Rolduc, der Baalsbruggermühle und der Burg Rode, im Mittelpunkt. Rundum diese drei jahrhundertealten Denkmäler wird zwischen 10.00 und 17.00 Uhr jede Menge zu erleben sein! Die Organisation des Eurodetags liegt in Händen des Zweckverbandes Eurode, dem Zusammenarbeitsverband zwischen den beiden Städten Herzogenrath und Kerkrade. Unterstützt wird der Zweckverband dabei durch die Stiftung Eurode 2000+.

Abtei Rolduc

(Klicken Sie für eine größere Ansicht auf ein Bild)

Während des Eurodetages öffnet die mehr als 900 Jahre alte Abtei Rolduc (Heyendallaan 82, Kerkrade) ihre Türen. Spazieren Sie durch die Kreuzgänge, besichtigen Sie die Kirche mit der Krypta oder genießen Sie die einzigartige Atmosphäre auf der Terrasse im Innenhof. Im Ailbertusweinberg erklären die Winzer der St. Catharinagilde Ihnen den Weinanbau auf Rolduc. Auch können Sie leckere Weine probieren. In der neuen Brauerei lernen Sie das Handwerk des Bierbrauens kennen. Der Imker Lau Vankan hat eine besondere Kinderüberraschung: selber Kerzen drehen, Bienen aus der Nähe betrachten und Honig probieren. Am Weiher können die Kinder unter Begleitung des IVN Kerkrade Wassertierchen fangen und anschauen. Spaß können sie auch auf den Kinderscootern erleben. Und vielleicht treffen Sie im Rolducer Wäldchen plötzlich auf eine echte Bockreiterbande.

Burg Rode

Die Ritter der Limburger Ritterschaft schlagen während des Eurodetages ihr Lager auf Burg Rode (Burgstrasse 5, Herzogenrath) auf. Sie können Ritterkämpfe, mittelalterliche Aktivitäten und Minnegesang erleben. In der Burg können Sie das Museum besichtigen. Hier gibt es eine – laufende – Ausstellung über die Bockreiter, das Historische Dreieck und die Geschichte des Deutsch-Niederländischen Zweckverbandes Eurode.



Nahe Burg Rode befindet sich die Pfarrkirche St. Maria-Himmelfahrt, die ab 12.00 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet wird.

Baalsbruggermühle

Lassen Sie sich durch die restaurierte Baalsbruggermühle (Baalsbruggerweg 28, Kerkrade) führen. Auch dieses Baudenkmal ist mehr als 900 Jahre alt und die einzige Abteimühle der Niederlande. Sie erleben den Müller bei der Arbeit und sehen aus der Nähe, wie mit Hilfe der Wasserkraft Getreide gemahlen wird. Kinder können dem Müller helfen und frisch gemahlenes Dinkelmehl schaufeln. Selbstverständlich kann man frisches Mühlenbrot kaufen. Auch ein Obstladen wird anwesend sein. Auf der Terrasse können Sie bei einer Tasse Kaffee ein Stückchen Limburger Fladen oder Mühlenkuchen probieren. Untermalt wird dies alles mit Musik, mit viel Freude aufgeführt von der Eurode-Jugend.



Bummelzug und Wanderrouten

Die drei Baudenkmäler des Historischen Dreiecks werden an diesem Tag durch einen Bummelzug verbunden, der zwischen 10.00 und 17.00 Uhr pendelt. Für Wanderer gibt es verschiedene Wanderungen. Man hat die Wahl aus 2 Abständen: 5 und 10 km. Außerdem gibt es eine Kinderwagen- und Rollstuhlroute von 5,5 km Länge. Die Wanderungen beginnen alle bei der Abtei Rolduc, wo man auch die Wegstreckenbeschreibungen gratis erhalten wird.

Sie können die GPS-Tracks der Routen auch gratis downloaden.

Wanderung 5 km
Wanderung 10 km
Kinderwagen- und Rollstuhlroute 5,5 km

Grenzüberschreitende Geschichte

Burg Rode, Abtei Rolduc und die Baalsbruggermühle sind sichtbare Überreste aus der Zeit des Landes von Rode, wie das heutige Herzogenrath, Kerkrade und die nähere Umgebung von 1100 bis 1815 hießen. In diesem Land von Rode bildete Herzogenrode das Verwaltungszentrum. Von der Burg Rode aus regierte der Graf von Saffenburg über das Gebiet. In Klosterrode befand sich das Kloster des Landes von Rode, das heutige Rolduc. Die Baalsbruggermühle, in der die Bauern aus der Umgebung ihr Korn mahlen lassen mussten, gehörte zum Kloster. Diese drei Monumente bilden zusammen das historische Dreieck des heutigen Eurode. Um die jahrhundertealte Verbindung zwischen Herzogenrath und Kerkrade zu besiegeln, wurde vor mehr als 15 Jahren ein Zusammenarbeitsverband gegründet: der Zweckverband Eurode. Dieser Zweckverband verfolgt das Ziel, die grenzüberschreitenden Lebensumstände in vielerlei Hinsicht zu verbessern. Der Eurodetag 2016 ist nur eine der zahlreichen Aktivitäten, die man gemeinsam angeht.